Karten online
Unsere Stuecke

Erzähltheater mit Günter Geisler

 

1_Arme-offenP_Guenter1kussmund_blauausschnitt_ET

Günter Geisler ist Schauspieler, Clown und Regisseur - und Geschichtenerzähler. Seitdem er seinen alten Beruf an den Nagel hängte, um einer neuen Berufung zu folgen, steht er auf der Bühne und spielt Märchen - für Menschen jeden Alters, zu jeder denkbaren Gelegenheit, in Ensembles oder auch solo. In Zusammenarbeit mit der Kunstakademie der Sinne gibt es Workshops zum Thema "Erotik in den Märchen".

Im Laufe einiger Jahre ist eine Sammlung verschiedener Solo-Abendstücke entstanden, die sich als künstlerisches Highlight bei gastronomisch umrahmten Veranstaltungen bestens eignen. Diese Stücke haben eine Gesamtlänge von 45 bis zu 90 min, es besteht die Möglichkeit, verkürzte Varianten aufzuführen oder in 10 - 20 minütigen Abschnitten darzubieten.

 

Frosch oder König

Die Welt zu Gast bei Fröschen

Das beliebte und bekannte Märchen vom Froschkönig ist nicht nur für Kinder ein prickelndes Vergnügen - es geht im weitesten Sinne um die Beziehung zwischen Mann und Frau... und um was geht´s dabei wohl? Richtig, um die Frage von Haben oder Sein: Frauen haben welche und Männer sind es - Frösche!

Eine hochinteressante Entdeckungsreise durch die männlichen und weiblichen Illusionswelten hindurch, mit sehr feinkörnigen Detailaufnahmen und grobschlächtigen Front(al)berichten aus der sumpfigen Welt des Frosches wie auch aus Welt der Prinzessinnen, welche demnach kaum als makellose Trockenbiotope zu bezeichnen sind.

Und letztendlich stellt sich die knallharte Frage, was die geneigte Prinzessin der Gegenwart letztendlich bevorzugt - den Frosch oder den König - und was sie denn alles so anstellt, damit es bleiben soll, wie es nie sein wird...

Eine ungewöhnliche Märchenstunde. Sinnlich, direkt auf den Punkt, mit bissigem Witz.

 

Die Nibelungensage

action1Mord1gunther_2

5 Archetypen der Unbelehrbarkeit

Wer hier bleischwere Deutschtümelei vermutet, liegt ebenso falsch wie (rhein)goldrichtig. Geht doch um jenen großen Mythos, in dem ein lustiger, frei von Verstandesleistungen agierender Kraftprotz zum Helden aufsteigt und zu Fall gebracht wird, in dem ein finsterer Langweiler eiskalt berechnend Strippen zieht und Klingen blitzen läßt und in dem ein unvorstellbar netter Volltrottel unbehelligt von alledem gemütlich regiert. Soviel zu den Männern, aber wie sieht das mit den Damen aus? Die eine, sich borniert in Stärke und Machtgefilden wägend, bis sie von der Wucht der eigenen Bedeutungslosigkeit überholt wird, die andere rosenzart, zuckersüß, herzallerliebst und doch giftiger als ein Skorpion.

Zusammen sind sie unerträglich. Und der Versuch, die Mann-Frau-Konstellationen näher zu beleuchten, bringt ein tragikomisches Fazit: dazugelernt wurde seit dem Mittelalter scheinbar nichts.

Neben einer atemberaubenden Charakterstudie, die entlang des Nibelungenliedes lustvoll und mit scharfer Zunge betrieben wird, werden waghalsige Deutungen der menschlichen Psyche neben haarsträubenden Bezügen zur Welt unserer Gegenwart hergestellt.

Dieser Stoff ist nur humorvoll zu ertragen - uns so sprudelt Humor leichtfüßig dahin und präsentiert die Mär um Siegfried, Gunther, Hagen, Brunhild und Krimhild ebenso spaßig wie hintergründig und berührend.

 

Die Heilige Nacht

Oh du Fröhliche? - Klar doch, was sonst!

Wer hätte das gedacht? Das Weihnachtsfest - in Wirklichkeit ein einziger Heidenspaß? Über die Gebräuche unserer germanischen Vorfahren und dem Zug der Ahnen hinein in die nervös glitzernde, kaufberauschte und glühweintriefende Weihnachtswelt unserer Gegenwart und deren Auswucherungen und schließlich mitten rein in den biblischen Mythos, der sich als grandiose Love-Story entpuppt.

Eine Weihnachtsgeschichte, historisch und hysterisch dargeboten, vollgepackt mit intelligentem Klamauk, trotz aller Saloppheit ausgestattet mit rührendem Tiefgang.

So haben Sie das Fest der Feste noch nie dargestellt bekommen.

Banner1

Eisenhans

Der Männermythos schlechthin

„Wann ist ein Mann ein Mann...?" hört man noch immer seit den frühen Achzigern diesen Ohrwurm durchs Radio quäken und die Frage des wimmernden Sängers bleibt unbeantwortet. Der Eisenhans ist eine weit ältere, eine uralte Geschichte, in der Sammlung der Brüder Grimm wunderbar ausgestaltet, so daß dieses Märchen unbedingt weitererzählt werden muß. Es ist eine Heldenreise, in der ein ins harte Leben geschleuderter Königssohn durch Selbstbeherrschung zum Mann reift, streng erzogen vom Eisenhans, dem Wilden Mann, den er dereinst absichtslos befreite.

Ein von tiefer Poesie durchzogenes Märchen und ein gewaltiges Abenteuer, in dem brachialer Humor und herzerfrischende Derbheit in dieser Erzählfassung ihren Platz einnehmen.

Übrigens nicht nur für Männer, sondern gerade auch für Frauen ein überaus spannendes Stück.

 

Folgende Produktionen richten sich an Kinder und Familien:

Heiligenstadt

Märchen der Brüder Grimm

Kindgerecht und an Altersgruppen ausgerichtet kommen Klassiker zum Einsatz: Froschkönig, Dornröschen, Der Teufel mit den 3 goldenen Haaren, u.v.m auf Anfrage.

 

Märchen aus 1001 Nacht

Aladdin und die Wunderlampe

Die herrliche Geschichte vom Taugenichts Aladdin, der nach einigen Irrungen und Wirrungen zu einem verantwortungsvollen Helden wird. Dieses Märchen ist bestens geeignet auch für ältere Kinder und für Schulklassen mit hohem Migrantenanteil.

 

1-Personen-Umwelttheater

"... die Ilsebill, die Ilsebill..."

... ist die Solo-Variante "Von dem Fischer und seiner Frau". Dieses Märchen richtet sich so aus, daß ein eindeutiger Bezug zwischen den endlosen Wünschen der Menschen und Umweltschäden ein Bezug entsteht, aber auch, daß ständiges Nichtstun genauso schlimm ist. Das Erzähltheater wird hier durch das geplante Mitspielen von Kindern in diesem Stück erweitert, dazu gibt es auch noch selbstgespielte Musik. Herzerfrischend und begeisternd!